Navigationshilfe

DES - Online Geschäftsbericht 2009

13. Passive latente Steuern

in T€ Stand 01.01.2009 Verbrauch Auflösung Zuführung Stand 31.12.2009
Passive latente Steuern 82.313 0 199 3.486 85.600

Die passiven latenten Steuerrückstellungen entfallen im Wesentlichen auf die Immobilien, die nach IAS 40 mit dem Marktwert angesetzt werden. Sie betrugen am Bilanzstichtag 104.301 T€ (i. Vj. 98.937 T€) und wurden mit den aktiven latenten Steuern auf steuerliche Verlustvorträge in Höhe von 15.248 T€ (i. Vj. 16.624 T€) verrechnet. Des Weiteren werden aktive latente Steuern auf ergebnisneutral ausgewiesene Cashflow Hedges in Höhe von 2.787 T€ und Währungsposten in Höhe von 583 T€ gebildet. Wir verweisen hierzu auch auf die Konzern-Gesamtergebnisrechnung.

Auf die inländischen Gesellschaften entfällt ein Zuführungsbetrag in Höhe von 4.240 T€, für die ausländischen Gesellschaften beträgt der Zuführungsanteil 2.699 T€. Im Berichtsjahr wurden aktive latente Steuern auf im Eigenkapital ausgewiesene Cashflow Hedges, Währungsposten und Kosten der Kapitalerhöhung in Höhe von 3.453 T€ gebildet, die mit den Zuführungen verrechnet wurden.

Durch die Absenkung des ungarischen Körperschaftsteuersatzes ab 2010 von 20 % auf 19 % wurden latente Steuern in Höhe von 199 T€ ergebniswirksam aufgelöst.

Lesen Sie weiter: Abfindungsanspruch von Kommanditisten

Zurück zu: Bankverbindlichkeiten